Skip to main content

Jungfrau Region Tourismus AG

Grindelwald • Wengen • Mürren • Lauterbrunnen • Haslital

Zahlen und Fakten.

  • Aktienkapital CHF 600 000
  • 80 Mitarbeiter
  • Jahresbudget von ca. 8.8 Millionen CHF
  • Geschäftssitz in Interlaken
  • Geschäftsstellen in Grindelwald, Wengen, Mürren, Lauterbrunnen, Meiringen, Hasliberg und Innertkirchen


Wer sind wir?

Die Jungfrau Region Marketing AG (JRM) wurde im Jahr 2008 als reine Marketingorganisation mit einer Dachmarkenstrategie gegründet. Diese Strategie wurde vier Jahre später komplett überarbeitet und in eine Multimarkenstrategie umgewandelt. Gleichzeitig wurde die Tourismusentwicklungsverordnung des Kantons Bern revidiert. Dies hatte zur Folge, dass die anerkannten Destinationen von neun auf sechs reduziert wurden. 

Destinationsverdichtung

Die Jungfrau Region Marketing AG und Haslital Tourismus lancierten demnach das Projekt  Destination Management Organisation (DMO). Das erarbeitete Konzept stützt sich auf das Mehrmarkensystem der Jungfrau Region und auf ein voll integriertes Managementmodell, wobei jede geführte Marke über ein eigenes Resort Management verfügt.
Die JRM wurde von einer Marketingorganisation zu einer DMO weiterentwickelt, welche mit der Namensänderung in Jungfrau Region Tourismus AG (JRT) im Juni 2015 ihren Anfang hatte. Die JRT steuert die operative Umsetzung aller Tourismusaktivitäten in der Destination mit Ausnahme der Kurortseinrichtungen und der Veranstaltungen. Basismarketing, Verkauf und Zentrale Dienste werden zentral (aus Interlaken) gesteuert. Brandmarketing, Produktmanagement und Gästebetreuung werden vor Ort (dezentral) durch das lokale Resort Management geführt.

Zum Organigramm

Multimarkenstrategie.

Die Jungfrau Region umfasst die Tourismusorte Grindelwald, Wengen, Mürren, Lauterbrunnen, Stechelberg, Gimmelwald, Isenfluh, Gadmen, Guttannen, Hasliberg, Innertkirchen, Meiringen und Schattenhalb. Gesamthaft generiert sie jährlich knapp zweieinhalb Millionen Logiernächte und gehört damit zu den grössten Tourismusdestinationen der Schweiz. Die Region weist mit dem Jungfraujoch-Top of Europe, dem Schilthorn-Piz Gloria, den Lauberhornrennen und der Grimselwelt mehrere weltbekannte Angebote mit USP-Charakter auf. Hinzu kommt, dass die Region zum UNESCO Welterbe Jungfrau-Aletsch gehört. 

Eine Basismarke und fünf eigenständige Resort-Brands.

 

Verschiedene Ortsnamen (Resort-Brands) sind seit vielen Jahren auf dem Markt und dadurch auch über die Schweiz hinaus bekannt. Es wurde viel investiert, um die bestehenden Marken weltbekannt zu machen. Aus diesen Gründen basiert die Strategie auf einer Marktbearbeitung, bei der die fünf wichtigsten Resorts der Jungfrau Region eine klare Marktaufgabe (Unique Business Mission) zugeteilt bekommen. Grindelwald, Wengen, Mürren, Lauterbrunnen und Haslital teilen gemeinsame Eigenschaften und Werte (Berge, Emotionen, Sport- und Freizeitaktivitäten), weisen aber gleichzeitig unterschiedliche Produkte, Persönlichkeiten und Philosophien auf.

Multimarke - als Geschäftsmodell.

 

Ergo werden hinter der Orientierungsmarke Jungfrau Region die fünf Marken Grindelwald, Wengen, Mürren, Lauterbrunnen und Haslital, welche sich in über 100 Jahren Tourismusgeschichte in gefestigten Brands entwickelt haben, weiterhin bestehen und in der Marktbearbeitung mit klaren Aufgaben und entsprechenden Erfolgspositionen eingesetzt. Diese Strategie hat zum Ziel, starke Marken aufzubauen und deren Persönlichkeit durch die Kompetenz der Basismarke zu verstärken.
Dies hat auch zur Folge, dass jede genannte Marke ein eigenes Markenbudget zur Verfügung hat. Dieses Budget steht dem Resort Manager zur Verfügung, um seine Marke im Rahmen der erarbeiteten Positionierung und der Vorgaben der Jungfrau Region zu stärken und zu schärfen.

Wie finanzieren wir uns?

Die klassischen Gesetzesgrundlagen zur Finanzierung einer DMO

Die Tourismusförderungsabgaben (TFA), die Beherbergungsabgaben (BA) sowie die Marketing- und Verkaufserträge (Promotionen/Kommissionen) werden für Basis-Marketing, Kooperationsmarketing, Verkauf und Zentrale Dienste eingesetzt.
Kurtaxen und weitere Erträge aus den lokalen Tourismusorganisationen werden für die Infozentralen, das Produktmanagement sowie die Infrastrukturen des lokalen Ortes verwendet.

Rückfluss in die Resorts

Die Jungfrau Region stellt den Überschuss, resultierend aus Erträgen der TFA, BA sowie der Marketing- und Verkaufseinnahmen abzüglich den Aufwänden im Bereich Basis-Marketing, Kooperationsmarketing, Verkauf und Anteil Kosten Zentrale Dienste, für das lokale Brand-Marketing zur Verfügung.

Basis-Marketing.

Das Basismarketing zeichnet sich durch vier zentrale Bausteine aus:

1. Digitale Weiterentwicklung

Webauftritt - Shoplösung - interne Weiterbildung - Schulung der Leistungsträger

2. Klassische Promotionen

Brand-Kampagnen - Imagefilme - Broschüren - Messeauftritte - Spezialangebote

3. Key Media Management

Medienaustausch - Medienreisen - Storytelling - Content Management

4. Key Account Management

Studienreisen - Akquisition von Reiseveranstaltern

Ein Netzwerk von Partnerschaften - ohne geht's nicht.

 

Die Marktbearbeitung der Fernmärkte findet in enger Kooperation mit der Tourismusorganisation Interlaken und den Jungfraubahnen statt. Zusätzlich wird der Einsatz der verfügbaren Marketingmittel mit den zentralen Leistungsträgern sowie der Beherberger abgeklärt. Lokale Marktvertretungen werden durch ergänzende Marketingaktionen innerhalb von Schlüsselpartnerschaften mit Schweiz Tourismus unterstützt. Die europäischen Märkte sollen hingegen innerhalb der Marktbearbeitung der BE! Tourismus AG und/oder durch eigene Marktvertretungen bearbeitet werden.

Coming soon: Digitale Gästekarte

Die Gäste bewegen sich in der ganzen Region Oberland-Ost und konzentrieren sich nicht ausschliesslich auf eine einzige Region. Deshalb schliessen sich die interessierten Transportunternehmungen und die Jungfrau Region Tourismus AG für das Projekt der digitalen Gästekarte als Konsortium zusammen. Es ermöglicht die Kreation und die vereinfachte buchhalterische Abrechnung kantonsweiter Produkte.
So könnte ein Kulturtourist in einer idealtypischen Implementierung der digitalen Gästekarte ein Paket buchen, welches die Gurrlit-Ausstellung in Bern, eine Veranstaltung in Interlaken, aber auch einen Abstecher auf das Jungfraujoch-Top of Europe und letztlich – gemäss seiner ursprünglichen Planung und Absicht – das Menuhin Festival in Gstaad beinhaltet. Dafür muss der Kulturtourist seine Daten nur noch einmalig bei der ersten Hotelbuchung in Bern oder in der Jungfrau Region angeben. Danach kann er flexibel über die entsprechende App seine weiteren Leistungen dazu buchen. Ergo steht der Besucher des Kantons Bern mit seinen überregionalen Interessen im Zentrum.

Positionierung.

Gemäss der Multimarkenstrategie hat jeder Brand sowie die Jungfrau Region eine eigene Positionierung, welche die Eigenschaften und Werte der entsprechenden Marke jeweils speziell hervorheben soll. 

Die überregionale Positionierung ist stetig im Fluss...

Zur Positionierung der JRT

... wohingegen den fünf Resorts eine eindeutige Positionierung zugewiesen wird:

Zur Positionierung der Resorts

Geschäftsfelder für jede Tourismuslaune.

Die Geschäftsfelder und Themenwelten der Jungfrau Region ergeben sich aus den natürlichen Gegebenheiten und den erbauten Angeboten der Destination. Die Geschäftsfeldstruktur widerspiegelt die Strategie der DMO. Die Destination bewirtschaftet fünf Geschäftsfelder, welche in 13 Themenbereiche aufgegliedert sind. In erster Linie wird zwischen direkten (B2C) und indirekten Kunden (B2B) unterschieden. Innerhalb dieser Felder und Themen bewegen sich die fünf Marken als Ferienorte mit ihrer klar definierten Positionierung. Im B2C-Bereich werden drei Geschäftsfelder und sieben Themen bearbeitet. Im B2B-Bereich hingegen werden zwei Geschäftsfelder und sechs Themen angeboten. Unter Corporate Solutions sind Packages, welche die Jungfrau Region selber ausarbeitet, zu verstehen. Travel Trade Solutions hingegen beinhalten Packages, welche von Dritten inszeniert werden. 

Zu den Geschäftsfeldern