Skip to main content

Reichenbachfall

Eine Sherlock Holmes-Gedenktafel bei der Drahtseilbahn erinnert daran, dass Conan Doyle von der Wildheit dieses Wasserfalles so stark beeindruckt war, dass er beschloss, seinen weltbekannten Detektiven Sherlock Holmes im Kampf mit dessen Erzfeind Prof. Moriarty in den Reichenbachfällen abstürzen und sterben zu lassen.

Die tosenden Wasser des Reichenbachfalls wiesen den kühnen Ingenieuren den Weg, als sie 1899 die Schienen für die Werkseilbahn legten. Auge in Auge mit dem wilden Bach und dem mächtigen, 120 Meter hohen Reichenbachfall fährt die Nostalgiebahn mit ihrem originalgetreu nachgebauten 24-plätzigen Holzwagen in die Höhe. Nicht weit von der Bergstation bieten drei Aussichtsterrassen einen atemberaubenden Blick auf Wasserfall und Haslital. Für Sherlock-Holmes-Fans ist dieser Ausflug schon fast ein Muss: Hier forderte der berühmte Detektiv seinen Erzfeind Professor Moriaty zum Kampf – das heftige Handgemenge endetet mit einem Fall in die Tiefe. In genau diesen Wasserfall.

Die Drahtseilbahn bringt Besucher hinauf zur Plattform, wo das letzte Duell stattfand und gleichzeitig zum Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen.

Die Talstation der Reichenbachfall-Bahn ist vom Bahnhof Meiringen einerseits mit dem Postauto (5 min. Fussweg ab Haltestelle Willigen, Dorf) oder mit der Meiringen-Innertkirchen-Bahn MIB (5 min. Fussweg ab Haltestelle Alpbach) erreichbar. Bei Anreise mit dem Auto sind Parkplätze vorhanden.